Datenlogger

Aus HMI-Master Online Docu
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Logger view 1.png

Der integrierte Datenlogger zeichnet alle Telegramme in einer SQL Datenbank auf. Diese Datenbank wird im Projektverzeichnis unter dem Namen „hmi_master.db“ gespeichert. Sie können diese Datenbank auch mit externen Tools, wie etwa Reportgeneratoren, auswerten. An der HMI-Control kann diese Datei zudem mit WinSCP zur Datensicherung von der Steuerung kopiert werden.


Um die Lebensdauer des Flash Speichers von SD Karten nicht unnötig zu verkürzen, werden die aufgezeichneten Telegramme nur 1x pro Stunde gespeichert (oder wenn diese von der Visualisierung angefordert werden). Übersteigt der Interne Puffer 10.000 Telegramme, werden diese ebenfalls sofort in die Datenbank gespeichert.


Der Logger ist wie in Oszilloskop als Liniendiagramm aufgebaut, jede Seite kann bis zu 8 Kanäle darstellen, die Anzahl der Seiten kann frei gewählt werden, bzw. bis zur Anzahl der in der Lizenz freigeschalteten Seiten.Über die Daten können zudem Balken oder Kuchendiagramme eingeblendet werden.

Empfehlungen

An der HMI-Control sollte die Größe der Datenbank 66 MB nicht überschreiten, das entspricht in etwa 1.000.000 (1 Million) Werte. Der Speicherplatz würde für ca. 2GB reichen, für diese Größe ist es jedoch empfehlenswert einen Leistungsfähigeren Rechner einzusetzen, beispielsweise den Business Server. Auch ist es nicht empfehlenswert, den gesamten freien Speicher zu belegen, da dies die Lebensdauer des Flash Speichers reduzieren kann!

Mit dem Business Server können Datenbanken bis zu 2,5GB komfortabel verarbeitet werden, dies entspricht etwa 40.000.000 (40 Millionen) Werte. Ab etwa 2GB ist es empfehlenswert einen Leistungsfähigeren Rechner (z.B. Intel Core Prozessoren) einzusetzen.

Im Logger an der Visualisierung können bei 4GB Arbeitsspeicher ca. 10-12 Millionen Telegramme gleichzeitig dargestellt werden, bei größeren Datenmengen nur mehr Teilbereiche davon.

Besonders bei Temperaturen oder Strommessungen ist es empfehlenswert die Zeitfilter in den Einstellungen zu benutzen damit nicht jedes Telegramm aufgezeichnet wird. Normalerweise reichen 4 Millionen Telegramme für mehrere Jahre Aufzeichnungsdauer.

Bedienung

Logger toolbar.png

Die Datenbank wird ausschließlich vom Server verwaltet. Um Daten anzuzeigen, müssen diese erst vom Server angefordert werden, betätigen Sie hierzu den Button „Daten laden“ (1) und wählen Sie einen Zeitbereich.

Die Anzeige ist für die Verarbeitung von mehren Millionen Datensätzen optimiert, die Verarbeitungsgeschwindigkeit hängt natürlich auch von der Leistungsfähigkeit des Rechners ab, auf dem die Visualisierung läuft. Man sollte grundsätzlich nur die Daten laden, die man auch zur Anzeige benötigt.

Vor der Datenübertragung speichert der Server alle Telegramme die sich noch im internen Datenpuffer befinden in die Datenbank, dieser Vorgang kann einige Sekunden dauern.

Die Daten werden nach dem Laden gerendert und angezeigt. Um einen kleineren Bereich anzuzeigen, können Sie diesen mit dem Button „Anzeige Bereich“ vorgeben, oder mit der Maus auswählen.

Um einen Bereich mit der Maus auszuwählen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Anfang, und ziehen Sie die Maus mit gedrückter Maustaste nach rechts bis zum Ende des gewünschten Anzeigebereiches, danach wird nur mehr der ausgewählte Bereich dargestellt.

Tipp: Sie können die Linienstärke verändern indem Sie auf die Legende (unten) der einzelnen Kanäle klicken. Die Stärke wird bei jedem Klick um ein Pixel erhöht, bei 4 Pixel wird diese wieder auf 1 gesetzt.

Logger fusszeile.png

Um wieder alle Daten anzuzeigen, verwenden Sie den Button „Anzeige Bereich“ - „Alles“


Daten laden (1)

Mit diesem Button werden die Daten vom Server angefordert
Anzeige Bereich (2) Klicken Sie auf diesen Button um einen Zeitbereich für die Anzeige auszuwählen. Es stehen mehrere vordefinierte Bereiche zur Verfügung, Sie können aber auch selbst einen Bereich mit Zeit und Datum vorgeben
Optionen (13) Unter dem Button Optionen werden alle Optionen für Ansicht und Bearbeiten in einem Menü angezeigt, einige Funktionen davon befinden auch auch in der Toolbar, beide sind identisch.
Balkenanzeige (5) Anzeige als Balkendiagramm
Füllung (6) Anzeige als Liniediagramm mit Füllung (nur in Rechteckdarstellung)
0 Linie (7) Anzeige der Daten um eine 0 Linie, ansonsten wir der Anzeigebereich autoamtisch Skaliert
Diagramme Transparenz (8) Anzeige der Optionen zur Darstellung von Diagrammen, in diesem Dialog können Optionen für Baklen und Kuchendiagramme vorgegeben werden.
Werte an Mausposition Werte an Mausposition in der Fußzeile anzeigen
Legende Anzeige einer Legende (für Export der Anzeige in eine Grafik)
Min/Max/AVR Linien Anzeige Hilfslinien Minimum/Maximum und Durchschnitt
Raster Anzeige des Rasters

Daten ____________________________

Anzeige der Daten (Diagramme)

''Hinweis: Wenn beispielsweise eine Stunde als Zeitbereich angegeben wird, und der Anzeigebereich ist kleiner als eine Stunde, wird kein Diagramm angezeigt. Zudem wird auf der rechten Seite für jene Daten auch kein Balken Angezeigt welche in Summe kleiner als eine Stunde sind.

Log löschen Log löschen. Vorsicht: Es werden alle Daten gelöscht, dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden
SQL Befehl Ausführen eines SQL Befehls. Mit Kenntniss der SQL Sprache können hier Kommandos an den Server zur Ausführung in der Datenbank übertragen werden.
Neue Ansicht hinzufügen (9) Neuen Reiter in die Ansicht hinzufügen
Ansicht löschen (10) Aktuellen Reiter löschen
Ansicht konfigurieren (11) Aktuelle Ansicht konfigurieren
Daten Export (12)

Mit dieser Funktion können Daten in eine CSV Datei exportiert werden, es kann nur immer jeweils ein Kanal exportiert werden, wählen Sie daher einen Kanal aus dem Menü aus.

Mit den beiden letzten Punkten im Menü, können Sie die Anzeige als Grafik exportieren. „Grafik kopieren“ kopiert die aktuelle Anzeige als Grafik in die Zwischenablage, diese kann dann über einfügen beispielsweise in ein Word Dokument eingefügt werden. Mit „Grafik speichern“ wird die Grafik als PNG Datei abgespeichert.

Tipp: Die Funktion die Anzeige als Grafik zu exportieren ist kein Screenshot der Anzeige. Mit einem Screenshot ist die Auflösung der Grafik abhängig von der Bildschirmauflösung, bei kleinen Auflösungen sieht man das sehr deutlich am Ausdruck. Wird die Grafik mit dieser Funktion exportiert, gibt es diese Qualitätsverluste nicht.

Wählen Sie einen Kanal, wird zuerst ein leeres Fenster angezeigt. Erst wenn Sie auf „Aktualisieren“ klicken, wird eine Tabelle mit den Daten erstellt. Sind mehr als 32.000 Datensätze vorhanden, wird eine Warnung angezeigt. Theoretisch können auch mehrere hunderttausend Datensätze angezeigt werden, je nach Rechner und Arbeitsspeicher kann dies aber sehr lange dauern.

Nach der Auswertung der Tabelle, können Sie diese mit „Speichern“ in eine CSV Datei gespeichert werden.

Tipp: Sollte es unbedingt nötig sein, kann man das Format der CSV Datei auch beeinflussen. Beim ersten Aufruf des Exportdialoges, wird die Datei „log_csv_export.ini“ im HMI-Master Installationsverzeichnis erzeugt. Diese Datei kann mit einem Texteditor bearbeitet werden und hat folgenden Inhalt:

[Global]

FormatDate=dd.MM.yyyy

FormatTime=hh:mm:ss

FormatAdrSrc=%d.%d.%d

FormatAdrDst=%d/%d/%d

FormatValue=%f

Um beispielsweise zweistellige Jahreszahlen zu verwenden, können Sie den Eintrag „dd.MM.yyyy“ auf „dd.MM.yy“ ändern. Alle Angaben entsprechen der C printf Anweisung.



Konfiguration

Die Konfiguration gliedert sich in zwei Bereiche, konfiguration der Datenpunkte und konfiguration der Ansicht. Die Konfiguration der Datenpunkte teilt dem Server mit welche Daten aufzuzeichnen sind, diese können dann in Verschiedenen Ansichten kombiniert werden. Auch wenn ein Datenpunkt in mehreren Ansichten verwendet wird, wird dieser vom Server nur einmal aufgezeichnet.

Klicken Sie auf Einstellungen (11) und danach auf "Datenpunkte bearbeiten", folgender Dialog wird angezeigt:


Logger settings channels.png


In diesem Dialog können Sie grundsätzliche Einstellungen der Datenbank vornehmen und die Datenpunkte hinzufügen.

Um einen Datenpunkt hinzuzufügen, klicken Sie auf den Button "+", es wird ein Dialog mit allen Datenpunkten angezeigt.

Ziehen Sie nun die Datenpunkte per Drag&Drop in das Datenpunktsfenster.

Im Konfigmode können Sie die Datenpunkte auch direkt aus dem KNX Adressfenster in das Datenpunktfenster ziehen.

Klicken Sie auf Speichern um die Einstellungen zu sichern.

Tipp: Adressen die für die aufzeichnung konfiguriert, aber nicht in einer Ansicht eingetragen sind, werden rot dargestellt.


Im Dialog für die Ansicht können Sie nun bis zu 8 Datenpunkte für die aktuelle Ansicht auswählen:

Logger settings view.png



Import aus V4 Projekten

Es besteht die Möglichkeit Loggerdaten aus einem V4 Projekt zu importieren. Dies geschieht nicht automatisch sondern muss manuell erfolgen:


  1. Legen Sie im „config_“ Verzeichnis ein neues Unterverzeichnis mit dem Namen „import_log“ an.
  2. Kopieren Sie die Loggerdaten „hmi_master.log“ oder auch alle „xxxxx.cbuf.log“ in dieses Verzeichnis.
  3. Starten Sie den Server neu.


Der Server beginnt nun mit dem Import der Daten, je nach Rechenleistung und Anzahl der Daten kann das relativ lange dauern. Während des Imports werden keine Daten aufgezeichnet. Die bereits importieren Dateien werden automatisch gelöscht.


Wichtig: Während des Imports der Daten, wird bereits der eingestellte Zeitbereich beachtet. Telegramme die älter als dieser Bereich sind, werden nach nach dem Import gelsöcht. Daher stellen Sie den Zeitbereich unbedingt vor dem Import der Daten entsprechend ein.

Datensicherheit

Weitere Informationen über Datensicherung, Datensicherheit finden Sie unter folgendem Link: